Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung Ok

Anne Emmert
Osteopathin DO COE
Heilpraktikerin, Physiotherapeutin

Treysa
Reinertstraße 18
34613 Schwalmstadt

Tel. (0 66 91) 94 42 59

Was ist Osteopathie?

Herkunft

Die Osteopathie ist eine sanfte, manuelle Therapieform, die von dem amerikanischen Arzt Andrew Taylor Still (1828-1917) begründet wurde. Still stellte während seiner Tätigkeit als Arzt fest, dass es möglich ist, Erkrankungen über die Mobilisation des Skelettsystems zu behandeln. Das Wort Osteopathie setzt sich zusammen aus "osteon" = Knochen/Struktur und "pathos" = Leiden/Krankheit. Großbritannien war nach Amerika das erste Land, in dem die Osteopathie Anklang fand. Allerdings wurde der ganzheitliche Aspekt mehr oder weniger außer Acht gelassen. Die Behandlung beschränkte sich in erster Linie auf die Symptomatik und äußerte sich in chiropraktischer Manipulation.

Konzept

Still hat in seiner Tätigkeit als Arzt beobachtet, dass eine Erkrankung mit einer Veränderung der Beweglichkeit und Statik des Körpers einhergeht. Für den Osteopathen ist ein exaktes und umfassendes anatomisches Wissen die Hauptvoraussetzung. Seine geschulten Hände können auch scheinbar kleine Mobilitätseinschränkungen des Gewebes auffinden und die daraus resultierenden Dysfunktionen in den verschiedenen Systemen des Körpers behandeln. Nicht das Symptom des jeweiligen Krankheitsbildes, sondern die Einordnung desselben in das Gesamtsystem steht im Zentrum der Behandlung. So können viele Schmerzsyndrome und Erkrankungen beseitigt oder zumindest positiv beeinflusst werden.

Laut dem Begründer Andrew Taylor Still basiert die Osteopathie auf den folgenden 5 Aussagen:

  • Der menschliche Körper funktioniert als Einheit.
  • Der Körper verfügt über selbstheilende Mechanismen.
  • Struktur und Funktion stehen in Wechselbeziehung zueinander.
  • Die Mobilität aller Gewebe, Knochen und Organe muss gewährleistet sein, damit ein physiologisches Funktionieren möglich ist.
  • Alle Flüssigkeiten im Körper müssen gut fließen können.

Ansatz

Der Osteopathie steht ein ganzheitliches Gesundheitskonzept zu Grunde. Sie versteht sich als moderne manuelle Medizin. Einschränkungen des Gewebes (Muskeln, Bänder, Faszien, Organe, Knochen), wiederkehrender Stress sowie körperliche und emotionale Schocks hinterlassen Spuren im Körper, die sich zu Krankheitssymptomen verdichten können. Mithilfe der Osteopathie ist es möglich, die entstandenen Störungen in den verschiedenen Systemen des Körpers sowohl zu erkennen als auch zu behandeln.

In seiner letzten Abhandlung über die osteopathische Philosophie schrieb der Osteopath Irwin Korr: "Es ist eine große Tragödie, dass unsere Gesundheitssysteme überwiegend mit Millionen älterer, chronisch kranker Patienten beschäftigt sind, während sich gleichzeitig Millionen von Kindern und Jugendlichen auf einem Weg befinden, der am Ende zu denselben Leiden führen wird. Das Gesundheitssystem müsste stattdessen die Menschen weg von pathogenen und hin zu gesunden Lebenswegen begleiten. Und die Osteopathie stellt genau dafür Ansätze bereit."

DatenschutzerklärungImpressum